Gelebte Chancengleichheit, bewusster Umgang mit Vielfalt

PLATZHALTER - Alt-Text für einzupflegendes Bild einfügen

Chancengleichheit und der bewusste Umgang mit Vielfalt sind für uns zentral und gelebte Realität. Als Arbeitgeber nehmen wir darin eine aktive Rolle wahr.

  • Bei uns engagieren sich Menschen aus über 60 Nationen.
  • Wir achten auf eine möglichst ausgewogene Vertretung aller Altersklassen.
  • Der Anteil weiblicher und männlicher Mitarbeitender ist nahezu gleich.
  • Rund 30 Prozent der Frauen arbeiten im Kader.
  • Unser überdurchschnittlich grosses Angebot an Teilzeitstellen auf allen Stufen erlaubt die Realisierung verschiedenster Lebensentwürfe.
  • Wir rekrutieren Führungskräfte und Mitarbeitende kompetenzbasiert und nach dem Chancengleichheitsprinzip.
  • In unseren Kaderpositionen arbeiten rund 20 Prozent der Männer und zwei Drittel der Frauen Teilzeit.
  • Mit familienfreundlichen Rahmenbedingungen und flexiblen Arbeitszeitmodellen fördern wir die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Angehörigenpflege und Freizeit.
  • Wir schätzen auch die Arbeitskraft von Menschen mit einer Behinderung und suchen deshalb nach Möglichkeiten, sie in unsere Arbeitsprozesse zu integrieren. Der Kanton ist Mitunterzeichner der «CHARTA – Arbeit für Menschen mit Behinderung» und wurde mit dem Label "i-Punkt" ausgezeichnet.
  • Wir leben nach dem Grundsatz gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit.

Chancengleichheitsziele

Seit 2004 wird die Umsetzung der Chancengleichheit beim Arbeitgeber Basel-Stadt regelmässig untersucht. Ein spezifisch auf Basel-Stadt zugeschnittenes, jeweils über eine Periode von vier Jahren erstelltes Chancengleichheitsreporting gibt Aufschluss über die Erreichung der regierungsrätlichen Chancengleichheitsziele. Die aktuellen Informationen finden Sie im Chancengleichheitsreporting Basel-Stadt 2013-2016.

Chancengleichheitsziele 2018–2021

  • Es sind vermehrt Frauen für qualifizierte Funktionen zu rekrutieren bzw. intern zu fördern.
  • Frauen und Männer sind gesamtstaatlich über alle Stufen des Führungskaders  hinweg mit mindestens je 35% vertreten. Der Frauenanteil soll gezielt im Unteren und Oberen Kader gefördert werden.
  • Eine Annäherung des durchschnittlichen Beschäftigungsgrads von Frauen und Männern wird angestrebt.
  • Über den gesamten Beobachtungszeitraum von vier Jahren hinweg soll die Verteilung der Anerkennungsprämien in der Summe dem Anteil Frauen und Männern des Departementes (hochgerechnet auf Vollzeitstellen) entsprechen.

nach oben

Mehr zum Thema

Chancengleichheitsreporting 2013-2016

Bericht zur Lohngleichheit 2016 (Logib)

Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor

Gestalten Sie Basel-Stadt - Wir bieten Ihnen Stellen mit vielseitigen Perspektiven. Entdecken Sie in unserer Arbeitgeberbroschüre unsere breite Palette an Aufgaben und gewinnen Sie Einblicke in unsere tägliche Arbeit.

nach oben