Zahlen & Fakten

Wer arbeitet eigentlich bei Basel-Stadt? Hier finden Sie einige aufschlussreiche Informationen dazu.

Tätigkeitsbereiche

Unsere rund 10‘000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in verschiedensten Bereichen. Der grosse Teil von ihnen erfüllt Aufgaben, die der Bevölkerung von Basel-Stadt direkt zugutekommen. Hier die ungefähre Verteilung:

  • 42 Prozent erfüllen öffentliche Dienstleistungen und Verwaltungsfunktionen.
  • 38 Prozent arbeiten an den Schulen und engagieren sich für das Bildungswesen.
  • 13 Prozent sind bei der Polizei, Staatsanwaltschaft, Feuerwehr und Sanität im Einsatz.
  • 4 Prozent betreiben die fünf grossen staatlichen Museen.
  • 3 Prozent arbeiten an den Gerichten.

nach oben

Betriebszugehörigkeit

Mitarbeitende des Kantons Basel-Stadt per Ende 2018 nach Betriebszugehörigkeit
Bild vergrössert anzeigen

Etwa die Hälfte unserer Mitarbeitenden arbeitet seit mehr als zehn Jahren beim Kanton. Das durchschnittliche Dienstalter liegt bei 12 Jahren.

Altersverteilung

Mitarbeitende des Kantons Basel-Stadt per Ende 2018 nach Alterskategorien
Bild vergrössert anzeigen

Die Altersstruktur unserer Mitarbeitenden ist ziemlich konstant. Das Durchschnittsalter liegt bei 45 Jahren.

Beschäftigungsgrad

Mitarbeitende des Kantons Basel-Stadt per Ende 2018 nach Beschäftigungsgrad
Bild vergrössert anzeigen

Rund 63 Prozent unserer Mitarbeitenden arbeiten Teilzeit. Die Teilzeitquote bei den Frauen liegt bei 82 Prozent, diejenige bei den Männern bei 39 Prozent. Rund 17 Prozent unserer Mitarbeitenden arbeiten mit einem Arbeitspensum von weniger als 50 Prozent.

Wohnsitz

Mitarbeitende des Kantons Basel-Stadt per Ende 2018 nach Wohnsitz
Bild vergrössert anzeigen

90 Prozent unserer Mitarbeitenden wohnen in der Region Nordwestschweiz. 49 Prozent davon leben direkt im Kanton Basel-Stadt. Der Anteil der im Ausland wohnhaften Mitarbeitenden, vor allem Grenzgängerinnen und Grenzgänger, beträgt 8 Prozent.

Sämtliche Angaben beziehen sich auf den Stand vom 31.12.2018. Die Zahlen per 31.12.2019 werden Mitte 2020 publiziert.

Weitere Informationen finden Sie in den Jahresberichten des Regierungsrates.